08312014So

   Aus Lügen, die wir glauben, werden Wahrheiten, mit denen wir leben. - Oliver Hassencamp

Themen

Die Waagschale ist voll – was nun? / Thema Iran

BildEs ist unglaublich, mit welcher Dreistigkeit und Beständigkeit die westlichen Medien sich bemühen uns den Eindruck zu vermitteln, der Iran hätte eine isolierte Position gegenüber dem Rest der Welt eingenommen.
Dieser Eindruck könnte nicht verzerrter sein, denn sowohl China als auch Russland haben dem Staat rund um den polarisierenden Mahmud Ahmedineschad Ihre Unterstützung im Nahost-Konflikt zugesichert.

Während man hierzulande diskutiert, ob Günter Grass heimlich ein Antisemit ist oder nicht, spricht China eine neue deutliche Warnung vor dem Angriff auf den Iran aus.
Chen Xiaodong, ein Chinesischer Aussenminister nennt das Kind beim Namen und richtet dabei seine Worte direkt an Israel und die USA. Jeglicher Versuch den Iran militärisch zu invasieren würde eine verheerende Gegenoffensive zur Folge haben. – Oha, hört – hört!
Add a comment

Ist das Leben nicht schön?

Ist das Leben nicht schön? Wir, die in der Schweiz leben können, wir leben in einem der reichsten Länder mit der besten Infrastruktur der Welt, besser könnte es uns gar nicht gehen. Aber sieht man uns das wirklich an? In den Strassen von Bern sind die Leute hektisch, keiner hat Zeit, jeder scheint im Stress zu sein. Leben wir nicht an einem schönen Ort? Wir sollten wirklich glücklich und froh um dieses Glück sein. Sind wir das? Jährlich begehen über 1'300 Menschen in der Schweiz Selbstmord, das ist eine hohe Zahl. Woran liegt das? Uns geht es doch so gut, oder nicht?

Die Idee entwickelte sich spontan. Wir wollten wissen wie die Menschen in Bern ihr Leben und ihr Umfeld wahrnehmen. Was denken sie über die Welt, sind sie glücklich, sollte sich etwas ändern? Die Menschen, welche wir interviewt haben, waren zufällig ausgewählt und alle jungen Alters, darum können wir nicht sagen, dass alle so denken, aber eines viel auf: Auf die gestellten Fragen, wie, was falsch läuft in der Welt oder wie es uns in der Schweiz geht waren sie alle einer Meinung. Wir sollten glücklich sein was wir haben und das sei vielen nicht bewusst sagten sie. Auch waren sie alle der selben Meinung was ihnen wichtig sei im Leben, es ist nicht Geld oder Ruhm sondern Gesundheit, zusammen sein mit der Familie, den Freunden.

http://www.youtube.com/watch?v=dKtOMDHQQ6I&feature=youtube_gdata&noredirect=1

 

Add a comment

Verlorenes Wissen - Wie der Mensch verlernt hat, Mensch zu sein

Wie Lebenserfahrungen und Lebensbereiche in den Fokus systematischer 
medizinischer Erforschung und Verantwortung rücken.


BildDie Geburt eines Menschen ist mit einem Wunder vergleichbar; Der Körper der Frau vollbringt wahre Höchstleistungen und folgt dabei Naturgesetzen, die seit Jahrtausenden in allen Kulturen bekannt sind. Dabei ist die wichtigste Voraussetzung für eine Geburt das Vertrauen in die natürlichen Fähigkeiten von Mutter und Kind, und somit in die Natur selbst. Unsere westliche Zivilisation hat aber vor lauter Tittytainment (http://de.wikipedia.org/wiki/Tittytainment ), und Ablenkung diesen Zugang aus den Augen verloren und verlässt sich aufgrund von Desinformation und schlussendlich Angst vor der eigentlichen Geburt immer stärker auf Medikalisierung ( http://de.wikipedia.org/wiki/Medikalisierung ) und Technisierung – und auch hier geht es nur darum, die grösstmögliche Kontrolle zu gewinnen. Aus anderen Beispielen wissen wir aber, dass es kein gutes Ende nehmen kann, wenn der Mensch wieder mal versucht, Gott zu spielen…
Teil I – Keine Zeit fürs Gebären

Kaiserschnittgeburten entwickeln sich zum Modetrend. Nicht zuletzt, weil sie berühmte Popstars und die Geburtsmedizin propagieren. Dabei zeigen Studien, dass dieser Eingriff besser nur auf echte Notfälle beschränkt bleiben sollte.
BildBereits Ende der 80er Jahre war die Kaiserschnittrate mit 12 bis 15 Prozent massiv zu hoch. Zwanzig Jahre später kommt bei uns schon jedes dritte Kind per Kaiserschnitt auf die Welt. „Fachleute“ gehen davon aus, die Kaiserschnittrate werde sich bei uns ungefähr um die 50 Prozent einpendeln, wie es in Brasilien bereits der Fall ist. Im Verlauf der Jahre ist der Kaiserschnitt von der lebensrettenden Notlösung zur alternativen, trendy Geburtsform mutiert, ohne dass man erkannt hat, welche gravierenden Folgen unnötige Kaiserschnitte für die Kinder, Eltern und für die Gesellschaft auslösen können. „Die rasante Entwicklung der Kaiserschnittrate ist überaus bedenklich und ein absolutes Armutszeugnis für die moderne Medizin. Nüchtern betrachtet, ist sie allerdings die logische Konsequenz einer fehlgeleiteten Geburtshilfe und ein deutliches Symptom dafür, dass wir die Kunst des Gebärens in die falschen Hände gelegt haben. Ein Geburtshelfer, der die natürlichen Gesetzmässigkeiten einer natürlichen Geburtshilfe nicht gelernt hat und in vielen Fällen auch nicht lernen will, ist mit einem schnellen Kaiserschnitt, den er viel besser beherrscht als die geduldige Begleitung einer natürlichen Geburt, auf der scheinbar sicheren Seite.“ – Kirsten Proppe, Hebamme
Deshalb bevorzugen heute immer mehr Geburtshelfer und Eltern aus Angst vor einer normalen Geburt den Kaiserschnitt als die angeblich sichere Lösung. Die natürliche Geburt, wie sie z.B. in der Hausgeburtshilfe praktiziert wird, wird hingegen fälschlicherweise als unverantwortlich und gefährlich verteufelt. 

Add a comment

Fukushima und der AKW-Unfall - Das Tōhoku-Erdbeben vom 11. März 2011

In wenigen Tagen jähren sich das Erdbeben von Japan und die Atomkatastrophe von Fukushima zum ersten Mal. Am 11. März 2011 wurde das Kernkraftwerk, welches 6 Reaktoren und ein Abklingbecken betrieb, von einem Erdbeben der Stärke 9.0 auf der Richterskala und einem darauf folgenden Meterhohen Tsunami heimgesucht. In der Folge versagten viele Sicherheits- und Notmassnahmen, was zu Explosionen und Kernschmelze einiger Reaktoren führte. War das Erdbeben wirklich „nur“ eine Laune der Natur, oder, was unvorstellbar klingt, wurde das Erdbeben künstlich erzeugt oder ausgelöst? Wie sieht es in Fukushima aus? Wird je wieder Normalität einziehen? Diese Fragen gilt es zu beantworten.

Das Erdbeben der Stärke 9.0 auf der Richterskala führte zu einer Notabschaltung der Reaktoren von Fukushima-Daiichi. Bei einer Notabschaltung werden Neutronengifte in den Reaktorkern gebracht, die die Kettenreaktion unterbrechen. Die Brennstäbe erzeugen aber weiterhin Hitze, welche mit Kühlwasser gekühlt werden muss, sonst kommt es zu einer Kernschmelze. Dazu braucht ein Kraftwerk Strom. Da das Erdbeben und der Tsunami aber die Stromversorgung unterbrachen, griff das Kraftwerk auf die Notstromaggregate zurück. Diese versagten aber nach kurzer Zeit. In einigen Reaktoren konnte somit nicht mehr genug Wasser herbeigeführt werden, das Wasser verdampfte und bildete dank der Hitze Wasserstoff, welcher explodierte. Laut physikblog.eu ist ein Kernkraftwerk eine gewisse Zeit dank Batterien in der Lage den Kühlkreislauf provisorisch in Gang zu halten, bis von außen wieder Strom eingespeist werden kann. Das hat man aber leider nicht so schnell geschafft, so dass es in den einzelnen Blöcken kritisch wurde. Einen neutralen Bericht über den Ablauf des Unglücks von Fukushima findet man hier.

Add a comment

Strange sounds around the World – Metallisch klingende Posaunen aus dem Himmel

Seit einiger Zeit sind seltsame Geräusche oder Töne rund um die Welt vom Himmel herab zu hören. Dies wird nun immer mehr in Youtube Videos berichtet und dokumentiert. Es sind meist gleich bleibende Töne, die vom Himmel herab zu klingen scheinen. Die unter dem Namen „Strange sounds around the World“ zu deutsch, seltsame Töne rund um die Welt, oder als „Hum“ summen aufgetauchten Videos werfen viele Fragen auf. Ist dies ein Test von der amerikanischen „Forschungsmaschine“ H.A.A.R.P. oder handelt es sich mehr um ein Experiment der NASA, sind es Züge, Hochspannungsleitungen, Aliens, Vorboten einer biblischen Apokalypse, oder ist alles doch nur ein Fake? Die Spekulationen reichen von plausiblen Gründen bis zu den absurdesten Theorien.

http://www.youtube.com/watch?v=gtLNmdZTf_g

Forstarbeiter hören den seltsamen, sich wiederholenden, metalligen Posauenton.

Add a comment

Information & Propaganda

Die Schule, das Kino, das Fernsehen, der Rundfunk, die Zeitungen, das Internet, die Bücher und Plakate vermitteln Informationen. Soweit die Menschen nicht natürlichen Bedürfnissen, der Gewohnheit oder der Gewalt folgen, hängt ihr Handeln davon ab, was sie wissen. Auch Gewohnheiten entstehen zum Teil aus Informationen. Die Informationen, denen wir ausgesetzt werden, fügen sich in unseren Köpfen zu Urteilen und Überzeugungen. Urteile und Überzeugungen sind Teile des Mechanismus, der unsere Handlungen steuert. Da die Handlungen eines Menschen den Ablauf seines Lebens steuern, bestimmen die Informationen, die er bekommt, wie er lebt. Unser Einfluß darauf, welche Informationen wir bekommen, ist begrenzt. Wir können nicht Informationen finden, von welchen wir nicht wissen, daß sie uns fehlen. Bestimmte Informationen sind Besitz oder unter Verschluss. 
 
Unser Einverständnis mit unseren Handlungen und deren Ergebnissen kann kleiner sein oder größer. Je mehr wir davon überzeugt sind, unser eigener Wille sei der Grund unserer Handlungen, umso größer ist dieses Einverständnis. Je mehr wir davon überzeugt sind, unser Handeln werde durch einen fremden Willen in Gang gesetzt, umso kleiner. Herrschaft durch psychologische Methoden ist weitaus effektiver geworden als durch blosse Gewalt, weil den Beherrschten dadurch nicht bewusst wird das ihr Handeln durch einen fremden Willen in Gang gesetzt wurde.

Heute ist Manipulation und Propaganda ein nahezu allgegenwärtiges Mittel für Interessensgruppen um Wähler oder Kunden dazu zu bringen Dinge zu tun, die Sie nicht wollen, oder Produkte zu kaufen die Sie nicht brauchen. Als erster Spin Doctor und geistiger Vater der Propaganda und Public Relations gilt Edwad E. Barneys, der Neffe von Siegmund Freud. Sein berüchtigtes Standartwerk „Propaganda“, welches selbst Nazi-Propagandaminister Joseph Göbbels als Vorlage diente, beginnt mit folgenden Zeilen:

„Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der prVerhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken. Doch das ist nicht überraschend, dieser Zustand ist nur eine logische Folge der Struktur unserer Demokratie: Wenn viele Menschen möglichst reibungslos in einer Gesellschaft zusammenleben sollen, sind Steuerungsprozesse dieser Art unumgänglich. Die unsichtbaren Herrscher kennen sich auch untereinander meist nicht mit Namen. Die Mitglieder des Schattenkabinetts regieren uns wegen ihrer angeborenen Führungsqualitäten, ihrer Fähigkeit, der Gesellschaft dringend benötigte Impulse zu geben, und aufgrund der Schlüsselpositionen, die sie in der Gesellschaft einnehmen. Ob es uns gefällt oder nicht, Tatsache ist, dass wir in fast allen Aspekten des täglichen Lebens, ob in Wirtschaft oder Politik, unserem Sozialverhalten oder unseren ethischen Einstellungen, von einer (angesichts von 120 Millionen US-Bürgern) relativ kleinen Gruppe Menschen abhängig sind, die die meisten Abläufe und gesellschaftlichen Dynamiken von Massen verstehen. Sie steuern die öffentliche Meinung, stärken alte gesellschaftliche Kräfte und bedenken neue Wege, um die Welt zusammenzuhalten und zu führen.“ 
(Propaganda, S. 19 der ersten ins Deutsche übersetzten Fassung, orange press 2007)

Spin Doctors verkaufen alles - Ostschweiz am Sonntag, 27.9.2009
 
Gegen manipulative Psychotechniken - Bote vom Unterland und Rhein, 7.7.2009 

Der erste Verdreher - Süddeutsche Zeitung, 27.7.2007  
{jacomment off}
    

Add a comment

Rive Reine - ein höchst undemokratisches Privattreffen

Was ist Rive Reine? Das werden sich sicherlich die meisten Menschen fragen. Rive Reine ist ein Schulungs- und Ausbildungszentrum von Nestlé und befindet sich in einem Vorort von Vevey, in La Tour-de-Peilz. Das Tagungsgebäude wurde um 1800 von der Frau des Königs von Preussen, Friedrich Wilhelm III., erbaut und nach ihrem Tod in ein Hotel umgewandelt. 1969 kaufte es der Nestlé-Konzern und nutzt es als Schulungszentrum. Seit nun über 37 Jahren trifft sich der Schweizer Geheimrat in diesem Gebäude. Auf Anfrage von We are Change bei den etablierten Schweizer Medien, wieso das Treffen anschienend keinen Journalisten - abgesehen von Bundeshauskorrespondent Viktor Parma und der ehemalige Schweizer Profi-Mountainbike-Rennfahrer Sandro Späht von der Gratiszeitung 20 Minuten - interessiert, kam, wenn überhaupt, die Antwort; „Das Treffen ist privat, die Veranstalter wünschen keine Medienpräsenz.“

http://www.youtube.com/watch?v=OHjadmGH6p0

Add a comment

Interview mit Prof. Franz Hörmann

hörmannFranz Hörmann ist renommierter Professor für Wirtschaftswissenschaften am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien. Mit seinem Kollegen Otmar Pregetter brachte er das Buch „Das Ende des Geldes“ heraus, in dem er das heutige Bankwesen als Betrugsmodell entlarvt und sein Ende ankündigt. Bis heute steht er zu seiner Prognose und erwartet den baldigen Kollaps der Dollar- und Eurosysteme. Prof. Hörmann, wo liegt denn die Ursache des Problems bei dem heutigen Finanzsystem?

Franz Hörmann: Es gibt dafür mehrere Ursachen. In der Frühzeit war Geld ein Warengeld, also eine Ware die wirklich einen Eigenwert hatte. Heute ist Geld, da es ja im Computer der Banken erzeugt wird, eine reine Informationsgrösse. Information hat jedoch keinen Eigenwert und daher können wir auch nicht die Spielregeln des Warengeldes anwenden in der täglichen Wirtschaft, weil diese Spielregeln einfach sinnlos sind. Wenn wir heute so tun als besässe Geld einen Wert, insbesondere bei der Kreditvergabe, dann ist das ein völliger Unsinn, denn das Geld das Sie in Empfang nehmen ist wertlos. Es kann gar keinen Wert haben. Wertlose Dinge mit Dingen die einen Wert haben zu besichern ist auf keinen Fall eine vernünftige Vorgehensweise.

Add a comment

Das Finanzproblem

Folgend im Video einige Interviews mit Banker der UBS Waburg Dillon Read in Opfikon-Glattbrugg und ein übersetzter Youtube Clip einer eindrücklichen Rede eines Occupy-Wallstreet-Aktivisten:


Verschiedene Konfrontationen mit Vertretern unseres Banken- oder Finanzsystems konnten bereits geführt werden: Im Club auf SF, mit der Bankiervereinigung von Zürich (Hr.Portmann) oder mit dem BIZ in Basel (Hr.Dittus). Das Ergebnis war immer dasselbe, wurden systembedingte Fehler angesprochen, gab es von der Gegenseite nur Ausflüchte oder Schuldzuweisungen an die Politik zu hören. Diese Art von direkter, sachlicher Kritik hat sich also bereits bewährt, jeder kann diese führen, ohne grosses Fachwissen besitzen zu müssen – und so die Systemvertreter in Verlegenheit bringen.

In Amerika hat dieser Unmut auch zu folgendem Schlachtruf geführt: „End the Fed“ - was soviel bedeutet wie „Beendet die Federal Reserve Bank" - also die US-Notenbank. Dies aufgrund des Wissens, welches sich verbreitet hat, dass die FED undemokratisch gegründet wurde mit privaten Institutionen und Personen die zu nicht unwesentlichen Teilen mitbeteiligt sind. (Siehe: Das Federal Reserve System (FED) ist in privaten Händen)

Auch die SNB (Schweizer Nationalbank) ist zu grösseren Anteilen privat. Dies ist bestätigt in eigenen Broschüren, wie auch vor ca. 2 Jahren war dies noch einfach auf der Website zu lesen – heute ein bisschen besser versteckt in der Bilanzrechnung. Sicher sind auch Kantone und Kantonalbanken an der SNB beteiligt – ich persönlich betrachte dies als einen taktischen Schachzug, indem man das Syndikat erweitert und so sich Freunde schafft und keine Kritiker. Man „beteiligt“ das direkte Umfeld um so weniger Kritik aus näheren Kreisen begegnen zu müssen. Add a comment

Der 1. Mai 2011 in Zürich, globale Revolten und Revolutionen

In der WAC-Dokumentation des 1. Mai in Zürich von 2010 wurde bereits Videomaterial präsentiert aus Zürich, welche massive Aktivitäten von Polizisten in zivil aufzeigten. Dieses Jahr gingen diese zum Teil noch weiter indem auch Verkleidungen als Journalisten als "Tarnung" gewählt wurde. Natürlich sind solche Aktionen illegal - aber wen wollen wir hier anzeigen? Politik- und Medienlandschaft interessiert sich zudem wenig für dieses Thema, im Gegenteil, inszenierte Aktionen werden ungeprüft kommentiert und zur Diskredition der Demonstration schematisch verwendet.

Auch in der Schweiz fallen die Zivilpolizisten oft durch ihr aggressives Auftreten auf, und wir haben schon mit eigenen Augen gesehen wie die Grenzen zwischen Deeskalation und Eskalation überschritten wurden. Augenzeugen haben uns berichtet wie sie auch in diesem Jahr merkwürdige Situationen beobachteten, welche die Rolle der Polizei während den Ausschreitungen in Frage stellen.


"Occupy Toronto" veröffentlichte neuestens folgendes Videomaterial:

http://www.youtube.com/watch?v=hH7h5Aezyrk

Polizisten die Steine werfen gibt es nicht? Naja hin und wieder jedoch, aber auch solche Schlagzeilen wie bspw. im 2009 aus Berlin: Polizist soll Steine auf Kollegen geworfen haben

Add a comment